Direkt zum Inhalt
x
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 27/2020 - Die Gewalttäter von Stuttgart sind nicht die Kinder schwäbischer Hausfrauen

Es steht schlecht um den Ruf der Stadt Stuttgart. In allen Spitzenmeldungen der Fernsehsender sahen die Zuschauer, wie brutal junge Männer in der Einkaufsmeile der Schwabenhauptstadt herumtobten. Sie attackierten und verletzten Polizisten, und sie zerstörten Geschäfte und stahlen Waren.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS TAGEBUCH 26/2020 - Von der deutschen Wende in Paris und einem Gegengift in Portionen

Am deutschen Wesen soll Frankreich genesen. Emmanuel Macron hat den deutschen Föderalismus mit keinem Wort erwähnt, aber jeder kundige Politiker konnte erkennen, nach welchem Vorbild er Frankreich eine Reform verpassen will.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 25/2020 - In Wahrheit sucht die SPD nur einen Vizekanzler-Kandidaten

In der SPD läuft ein seltsames Rennen. Die Partei sucht eine Nummer eins, die als Nummer zwei landen kann. Im günstigsten Fall. Der täuschende Titel heißt Kanzlerkandidat. Die Wunschposition hat im Lauf der Wahlen schon viele Sozialdemokraten nach oben geschossen und anschließend verbrannt. In frischer Erinnerung sind Martin Schulz und Peer Steinbrück.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 24/2020 - Wie Brüssel die Chancen der Lufthansa verschlechtert und SPD-Chefs bequeme Posten finden

Die Lufthansa muss doppelt leiden. Erst hat Corona ihre Flugzeuge auf den Boden gezwungen, und jetzt, als Preis für die Rettung, beschädigt die EU-Kommission ihr Geschäft. Die Beamten aus Brüssel ordnen an, dass die Lufthansa auf den Flughäfen in Frankfurt und München bisherige Start- und Landerechte an Wettbewerber abtreten muss.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 23/2020 - CDU-Politiker hoffen, dass ihre Kanzlerin aus Wien gebremst wird

Wer ist die Schauspielerin?“, fragen Leser. In der vorigen Woche hatte ich hier erzählt, dass eine beliebte Schauspielerin vor Freude über die Befreiung aus der coronesischen Gefangenschaft gleich drei Tage hintereinander einen Tisch in einem Gartenrestaurant reserviert hatte. Die Geschichte hatte ich aus zweiter Hand erfahren.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 22/2020 - Eine Zeitbombe tickt unter der Rechtsordnung der EU

Die Zeitbombe tickt. In Brüssel ist das Geräusch besonders deutlich zu hören. Drei Monate haben die EU-Behörden und der Europäische Gerichtshof in Luxemburg Zeit, den Konflikt zu beruhigen oder ihn zur Eskalation zu treiben.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 21/2020 - Schon der kleine Boris Palmer lernte von seinem Vater Widerstandsgeist

Bei den Grünen tobt ein Streit um eines ihrer auffälligsten Mitglieder: Die Spitzen der Partei wollen Boris Palmer loswerden. Palmer, seit 13 Jahren tüchtiger Oberbürgermeister der Stadt Tübingen, hat seine Partei immer wieder mit unkonventionellen Bemerkungen zu politischen Tagesthemen überrascht.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 20/2020 - Von Laschets Sorge, einem schiefen Schimpfwort und kleinem Widerstand

Zu den Terminen, die im Corona-Stress verdrängt worden sind, gehört der 25. April. Da sollten 1001 CDU-Delegierte einen Vorsitzenden ihrer Partei wählen. Dass der Sonderparteitag gestrichen wurde, hat für die Partei zwei berechenbare Folgen. Sie hat etwa eine Million Euro gespart, und Annegret KrampKarrenbauer bleibt zwangsweise noch Parteichefin bis Dezember.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 19/2020 - Zum Glück ließ sich der Buchverlag nicht einschüchtern

Wenn Verfolger wie Sascha Lobo und Margarete Stokowski sich durchgesetzt hätten, wäre Woody Allens Autobiografie „Ganz nebenbei“ in Deutschland nicht erschienen. Niemand hätte seine Gedanken und Fakten lesen und über seine Gags lachen können. Kein deutscher Leser hätte erfahren sollen, wie der Filmemacher über das Drama seines Lebens denkt. Sascha Lobo und seine Mitstreiter, die über die Wahrheit des 28 Jahre alten Familienstreits genauso wenig wissen wie alle anderen in der Welt, wollten Woody Allens Buch schon vor dem Erscheinen vernichten. Sie wollten es im Keim ersticken.