Direkt zum Inhalt
x
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 15/2020 - Zum Stress der Heimarbeit kommt noch die Aufgabe als Hilfslehrer

Am Klang der Stimme hatte ich ihren Kummer nicht erkannt. In scheinbar ungetrübtem Ton hatte sie mir gesagt, dass es ihr gut ginge. Alles sei in Ordnung. Minuten später schickte sie mir eine Botschaft aufs Handy. Sie habe meine Frage nicht ehrlich beantworten wollen, weil ihr Sohn im Zimmer war. Der Elfjährige habe nicht mitbekommen sollen, wie verzweifelt seine Mutter ist.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 14/2020 - Die Beschneidung unserer Rechte darf kein Dauerzustand werden

Ein Polizeiauto fährt durch meine Straße. Per Lautsprecher fordert der Beamte die Anwohner auf, ihre Wohnungen nur in wirklich dringenden Fällen zu verlassen. Zwei Stunden später fährt wieder ein Staatsfahrzeug durch die Straßen. Diesmal appelliert der Polizist in englischer Sprache an die Bürger. Die Szenen sind gespenstisch. Sie erinnern an Kontrollfahrten wie in utopischen Filmen oder an Reportagen aus Diktaturen wie Nordkorea oder China

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 13/2020 - Welches Lied könnten die Deutschen auf ihren Balkonen singen?

Das Coronavirus verändert die Welt. Die Kranken werden mehr. Die Einnahmen sinken. Die Friedhöfe werden voller, die Geschäfte leerer. Termine platzen. Die Aktien fallen, die Schulden wachsen. Die Fernsehquoten steigen. In vielen Wohnungen wuchert die Einsamkeit. In wie vielen Wochen oder Monaten sich unser Leben wieder normalisiert, kann kein Virusforscher seriös vorhersagen.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 12/2020 - Von einem Wink des Schicksals, den schönen Mühen des Wählens und bedrohten Firmen

Jens Spahn hat seiner Partei unabsichtlich eine Falle gestellt. Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern sollten abgesagt werden. Zu dem Parteitag der CDU, der am 25. April den neuen Parteichef wählen soll, sind 1001 Delegierte geladen.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 11/2020 - Vom Transparente-Schmuggel in Stadien, Mordfantasien einer Linken und Basis-Mängeln bei der CDU

Dem Fußball droht ein grotesker Widerspruch. Die Spieler sollen aus Protest gegen Beleidiger gehen, die Beleidiger können im Stadion bleiben. Die Schieflage wird damit begründet, dass Vereine ihre Ordner und auch Polizisten nicht in die Fankurven schicken wollen, wo teils vermummte und gewaltbereite Ultragruppen Hass- und HetzTransparente verteidigen würden.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 10/2020 - Der Hanauer Amokläufer hatte seinen Wahnsinn in Karlsruhe offenbart

Das Verbrechen von Hanau hätte verhindert werden können. Die Opfer des Wahnsinnigen könnten sich noch ihres Lebens erfreuen, wenn eine wichtige deutsche Behörde aufmerksamer reagiert hätte. Ausgerechnet die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe, die jetzt gegen den Täter ermittelt, hat mehr als drei Monate vor der Tat die Gefährlichkeit des potenziellen Amokläufers nicht erkannt.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 09/2020 - Der Kandidaten-Poker in der CDU muss demokratischen Regeln folgen

Bei der CDU/CSU wird eine öffentliche Entmündigung ihrer Parlamentarier vorbereitet. Die derzeit 246 Abgeordneten im Bundestag müssen den Medien und wohl auch eingeweihten Parteizirkeln entnehmen, wen sie demnächst zu ihrem Vorsitzenden wählen sollen. Dieser Plan ist zutiefst undemokratisch und missachtet das verfassungsmäßig garantierte Recht der frei gewählten Abgeordneten.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 08/2020 - Ich kann das Schicksal der liberalen SED-Opfer nicht vergessen

Merkel will Linken als Ministerpräsidenten“ – mit dieser Schlagzeile, ganz oben auf Seite eins, erscheint die „Bild am Sonntag“ und beleuchtet damit ein Problem der CDU, aber auch der gesamten gesellschaftlichen Debatte.

FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Magazin Verlag GmbH
FOCUS Tagebuch 07/2020 - Der Brexit kostet uns Milliarden, bringt aber keinen Abgeordneten mehr

Der Abschied von Brüssel war ein historischer Vorgang mit Tränen und Gesang. 73 britische Abgeordnete verließen für immer das Parlament. Einige jubelten, weil sie für den Brexit und damit für ihren eigenen politischen Abgang gestimmt hatten, andere weinten, weil sie gerne weiter an der Gestaltung der Europäischen Union mitgewirkt hätten